Natuheilpraxis Demmler
Schwerpunkt: Long Covid

Themen:

Wählen Sie einen der folgenden Punkte oder scrollen Sie durch die Seite.

Einleitung
Für Heilpraktiker besteht bei meldepflichtigen Erkrankunge (wie auch einer Infektion mit SARS CoV-2) Behandlungsverbot. Allergings ist eine begleitende z.B. Immunstärkende Therapie und auch eine Behandlung nach akuter Infektion möglich.
Die Erkrankung aus Sicht der traditionellen chinesischen Medizin (TCM)

Das SARS-CoV-2 (severe acute respiratory syndrome coronavirus type 2) wird in der traditionellen chinesischen Medizin als „epidemischem Nässe-Toxin" der oberen Atemwege bezeichent.

Nach einer meist milden frühen Infektionsphase folg die respiratorische Phase. Häufig als akute Lungensymptomatik einhergehend mit Atemnot, Husten, Abgeschlagenheit, Fieber und auch Verdauungsstörungen wie Appetitlosigkeit, Durchfall und Übelkeit. Diese Beschwerden sind als Störung der Funktionskreise Lunge und „Mitte“ (Magen, Milz-Pankreas) zu verstehen. In Folge dieser Störung werden sowohl die Umwandlungsfunktion durch das Qi des Funktionskreises Milz sowie die Transportfunktionen des Magen- und Lungen-Qi blockiert, was zu einer Ansammlung von pathologischer Nässe und Schleim führt.
Dies führt aus Sicht der TCM zu einer Überladung von Zellzwischenräumen und Lungenblässchen, was im Verlauf die Störung der Funktionskreise Lunge und „Mitte“ weiter verstärkt und zu noch mehr pathologischer Nässe und Schleim führt, usw....

Long Covid
Nach einer durchgemachten Covid-19 Erkrankung leiden etwa 40% der Betroffenen an Folgebeschwerden, für die sich die Bezeichnung „Long COVID“ durchgesetzt hat. Dies kann bis zu mehreren Monaten andauern.
Symptome

Die am häufigsten beobachteten Symptomkomplexe in der Rekonvaleszenzphase nach einer SARS CoV-2 Infektion sind Folgende:

  • Respiratorische Störungen wie Atemnot und Husten
  • Chronic Fatigue Syndrome (CFS) mit Müdigkeit und Schwächezuständen - Depressive Episoden
  • Gefäßerkrankungen wie Apoplexien, Thromboembolien und Vaskulitiden
  • neurologische Störungen wie Geruchs- und Geschmacksverlust, sowie Schwindel
Was kann TCM tun?

Aus Sicht der chinesischen Medizin sind diese Beschwerden nun weiter zu differenzieren. So können eine Schwäche des Lungen- uind Milzfunktionskreises, Qi-, Blut- oder Yin-Mangel, eine Ansammlung von Nässe oder auch Blut-Stagnationen die Krankheitssymptomatiken beschreiben. Nach fachkundiger Diagnose liefert die TCM das KnowHow zur personalisierten Therapie:

  • medizinische Heilkräuter
  • gezielte Akupunktur
  • Gefäßerkrankungen wie Apoplexien, Thromboembolien und Vaskulitiden
  • stärkende Wärmetherapie und Schröpfbehandlungen